Die beliebtesten Soundtracks

Die beliebtesten aktuellen Soundtracks: Die MTV Charts Germany, 42. Kalender-Woche, sind derzeit mit Soundtrack angefüllt. Dafür verantwortlich ist der Film „What a man“ von Matthias Schweighöfer. Marlon Roudette von Matafix trägt „New Age“ dazu bei. Marlon Roudette wurde bekannt durch den Hit „Big City Life“.

Phillip Poisner ist mit „Eiserner Steg“ vertreten. Auf der Single CD singt Matthias Schweighöfer, dieses hübsche Lied auch in einer Klavierversion. Wegen dieser Version, hat und wird keiner diese CD kaufen. Zu dem bemerkenswerten Song, gibt es ein bemerkenswertes Video, in dem Phillip Poisner sich weit aus einem fahrenden Sportwagen beugt, während Matthias Schweighöfer mit Poisners Stimme, am Steuer ein Liebeslied quäkt. Dieses Video sorgte für Verwirrung unter den Fans von Poisner.

Lena singt den Titelsong, ursprünglich von Salt`n Pepa, „What a man“, sie ist leider wieder raus aus den Top 100, aber auf der Soundtrack CD selbstverständlich vertreten.

17 Again, von 2009 ist einer der „Zurück in die Highschool“ Filme, aber einer der besten. Zac Efron und Matthew Perry tauschen die Körper und müssen die Probleme des anderen lösen. Der Soundtrack ist so leicht und locker, wie dieser familienfreundliche Film.

Etwas Romantik mit „The Greatest“ von Cat Power und „Cherish“ von Kool & The Gang und Coolness, wie beispielsweise „Rich Girls“ von The Virgins ist mit dabei.

The Lost Boys – The Tribe (2008) ist die Story von den verlorenen Vampir-Waisen, mit Angus Sutherland, dem Bruder von Kiefer Sutherland, der im erfolgreichen ersten Teil, schon die Rolle des Clan Anführers spielte. Weiterer Darsteller ist Corey Feldman, anwesend in beiden Filmen.

Die Musik ist sehr wild und atmosphärisch und wie bei dem gleichnamigen Vorgänger von 1987, sehr erfolgreich. Der Soundtrack „Cry little sister“ von 1987 erscheint in einem neuen Remix. Die Band Yeah whatever ist bereits im Bonusmaterial auf der DVD, auf 3 Musikvideos zu sehen, mit den Songs „Downfall“, „Hell is full“,“It`s all over now“. Dunkle Akkorde zu einem Dunklen Film.

In der Erfolgsserie „Heroes“, greifen in 78 Episoden die Handlungsstränge ineinander über und wandeln sich durch Zeitverschiebungen. Eine intelligente Serie, die niemanden nachahmt und angefüllt ist mit feiner Musik.

Der offizielle Soundtrack zu „Heroes“ (2006-2010) ist von Wendy & Lisa. The Chemical Brothers sind auf dem Album ebenfalls vertreten, sowie David Bowie, mit seinem legendären Song „Heroes“.

Kokowääh, mit Drehbuch von Til Schweiger, hier der Inhalt in Kurzform: Mann bekommt unverhofft eine schon ältere leibliche Tochter, weil die Mutter verhindert ist und muss sich um das Mädchen kümmern. Der Film läuft seit Februar 2011 in den Kinos.

Egal, ob der Film nun gemocht wird, oder nicht, zu dieser Musik wird kein Film gebraucht. Die Musik ist kraftvoll und voller Energie. Beispielsweise „Wings“ von Martin Todsharow, fängt leicht plätschernd an und wird dann sehr rockig. „The Falling“, von Daniel Nitt ist in der Originalversion und in einem Paul van Dyk Remix vertreten. Die 23 Songs auf dem Album, sind alle weitgehend, von noch nicht sehr bekannten und interessanten Interpreten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>