Vergleich: E-Drums von Roland, Yamaha & Alesis – die beliebtesten E-Drum-Kits

Der größte Indikator für die Qualität eines E-Drums ist das Soundmodul. Viele Hersteller gibt es, die viele verschiedene Soundmodule auf den Markt brachten. Doch nur wenige brachten ein Soundmodul heraus, das sich wirklich wie ein akustisches Schlagzeug anhört und sich auch beim Schlagzeug spielen so anfühlt. Womit wir beim Thema Pads wären.

Vergleich – neben dem Soundmodul zählen die Pads

Fast alle Hersteller konnten gut funktionierende Pads entwickeln. Sp vor allem die Zwei-Zonen-Pads zum Triggern der Head-Fläche (=Fell) und Rim-Fläche (=Rand). Die Becken der meisten Hersteller sind aus Kunststoff, das mit Gummi überzogen ist, gefertigt. Manche Sets enthalten auch ein Drei-Zonen-Pad als Ride. Pads sind also kein großes Problem an einem E-Drum. Man kann fast alle Pads mit allen Soundmodulen kombinieren, da sie alle nach dem selben Prinzip funktionieren: Piezo-Triggerung.

Um Geld zu sparen und trotzdem ein qualitativ hochwertiges E-Drum zu bekommen, kann man sich demnach auch ein E-Drumset selber zusammenstellen: Ein hochwertiges Drummodul und weniger hochwertige Pads.

Man kann aber auch komplett zusammen gestellte Sets der jeweiligen Hersteller kaufen.
Da die Qualität der Sounds je nach Hersteller variieren kann, hier einige Beispiele:

E-Drums von Roland

Alle E-Drums von Roland, die heutzutage auf dem Markt sind, haben die mit Abstand beste Soundqualität. Vom HD-1 V-Drum Lite oder dem TD-4K angefangen bis zum High-End, dem im Januar des Jahres 2012 erschienenen Schlagzeug TD-30K. Der Unterschied zwischen schlechteren und besseren Soundmodulen ist vor allem der, dass sich die Sounds bei den besseren mehr personalisieren und mit Effekten versehen lassen. Die gebräuchlichsten Effekte sind Equalizer (EQ), Kompressor und Ambience-Effekte (meist eine Mischung aus automatischem EQ, Kompressor und Hall). Außerdem bieten die neueren Soundmodule bessere Positionserkennungs-Technologien, die den Sound originalgetreuer machen sollen, indem sie mehr Padzonen erkennen. Viel ändert sich am Sound durch diese Einstellungsmöglichkeiten jedoch nicht. Bis zu 15 Pads sind anschließbar.
Bei den Pads setzt Roland entweder auf Gummipads oder auf, komplett mit sogenannten „Meshheads“ bespannten und mittlerweile von mehreren anderen Herstellern übernommenen, Pads, die ein authentisches Spielgefühl vermitteln sollen. Die erhältlichen Hi-Hats VH-11 / VH-12 / VH-13 vermitteln durch stufenlose Öffnung mithilfe des Pedals das Gefühl, eine echte Hi-Hat zu spielen. Dies ist ebenfalls bei dem meist verbautem Drei-Zonen-Ridepad der Fall.

E-Drums von Yamaha

Die Sounds von Yamahas Flaggschiff DTX950K reichen nur knapp an die Sounds des Flaggschiffes von Roland heran. Entscheidend für dieses Urteil sind vor allem die Sounds der Toms, die noch ein wenig dumpf und elektronisch klingen.
Die Pads von Yamaha haben dagegen den Vorteil, dass die virtuelle Fellspannung der Toms mithilfe eines Einstellrades am Pad verstellbar ist. Ebenso die virtuelle Spannung des Teppiches an der Snare. Yamaha hat zum Zweck des besseren Spielgefühls eine spezielle Gummimischung in den Pads verbaut.

E-Drums von Alesis

Der Vorteil der Alesis Drumkits liegt vor allem in der originellen Optik. Die Beckenpads eines Alesis Drumkits sehen aus wie akustische Becken.
Die Sounds, die für die Becken zur Auswahl stehen, sind sehr originalgetreu, da er je nach Anschlagsstärke fein reagiert. Ebenso sind die Snare-Sounds gut gelungen. Dagegen klingen die Tom-Sounds recht dumpf und elektronisch. Ebenso die Basedrum, die keinen satten, vollen Sound hat.
Alesis stellt Gummipads aber auch Pads, die den Pads mit Meshheads von Roland sehr nahe kommen, her.

Ein Gedanke zu „Vergleich: E-Drums von Roland, Yamaha & Alesis – die beliebtesten E-Drum-Kits“

  1. ich bin immer noch auf der suche nach einem e-drums mit überzeugendem soundmodul. Es gibt ja eine große auswahl aber habe noch keins entdeckt, was auch nur in die nähe des vergleichs mit einem akustischen schlagzeug kommt. Zugegeben e-drums von roland haben mich manchmal fast gekriegt und zum kauf angefleht, aber ich möchte noch weiter suchen und zu 99 prozent zufrieden sein. Bin für tipps dankbar,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>